Bundestagskandidatur

Ich will, dass wir endlich eine weitsichtigere Außen- und gerechtere Wirtschaftspolitik in der Bundespolitik bekommen. Dafür will ich im Bundestag kämpfen und die Wähler*innen aus dem Kreis Gütersloh in Berlin vertreten.

Ich bin zu den Grünen gekommen, weil mich Ungerechtigkeiten antreiben, für eine nachhaltige, gerechtere Zukunft zu kämpfen. Dafür unerlässlich ist ein faires Wirtschaftssystem, in welchem die umweltzerstörenden Folgen der Produktion eingepreist sind. Darüber hinaus ist es mir eine Herzensangelegenheit die Errungenschaften unserer freiheitlichen Demokratien in Europa zu erhalten und zu schützen. Dafür benötigt es internationale Bündnisse mit Partner*innen weltweit, um das Völkerrecht zu stützen, demokratische Prozesse in der Welt zu erhalten, sowie für die Stärke des Rechts, statt das Recht des Stärkeren einzutreten.

Die hervorragenden Kommunalwahlergebnisse in NRW für die GRÜNEN, zeigen, dass die Menschen eine echte GRÜNE Veränderung der Politik in unserem Land wollen! Wir überzeugen – endlich möchte man sagen – mit unseren Standpunkten zur nachhaltigen Entwicklung von Stadt, Land und Wirtschaft, konsequentem Umwelt- und Klimaschutz und einer echten Energie- und Verkehrswende. Die Klima- und auch die Corona-Krise zeigen eindrücklich auf, dass wir jetzt eine sozial-ökologische Wende brauchen! Genau dafür will ich mich auf Bundesebene einsetzen.

Im Bundestagswahlkampf sind meine Themen Wirtschafts- und Außenhandelspolitk. Unsere GRÜNEN Ideen zum nachhaltigeren Wirtschaften sind zentral zur Überwindung der Klimakrise und einer resilienten Gestaltung unserer Wirtschaftsstruktur.

Ich möchte mit den Unternehmer*innen im Kreis Gütersloh ins Gespräch zu kommen. Die Politik muss besser verstehen, welche Probleme die Transformation zu mehr Nachhaltigkeit aufhält. Und natürlich, welche davon durch die Corona-Pandemie noch verstärkt wurden.
Ich werde gerade auch dort hingehen und den Dialog zu suchen, wo GRÜNE Ideen vermeintlich nicht direkt willkommen sind.

Unsere Region hat eine besonders exportorientierte Industrie, welche große Investitionen speziell in den USA und in China tätigt. Die Relevanz der Erarbeitung einer nachhaltigen Handelspolitik auf Bundesebene ist daher für uns von besonders großer Bedeutung.

Wir GRÜNE wollen ein Lieferkettengesetz, welches zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards verpflichtet. Es bedeute schlussendlich gerade aber auch eine ökologisch verträgliche Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Deutschland und Europa.

Unser politisches Handeln wird den Unterschied machen, wo es gilt Klimakrise und Artensterben aufzuhalten. Nur mit einer strategischen Außen- und umfassender Wirtschaftspolitik erreichen wir eine wirklich wirksame Umwelt- und Klimapolitik. Ziel ist es, dass keine Entscheidung im Bundestag mehr an GRÜNEN Stimmen vorbei getroffen werden kann. Unsere Krisen sind global, aber sie brauchen nicht nur globale, sondern auch europäische und lokale Antworten. Ich möchte gerne daher mit eurer Unterstützung weitsichtige Politik mit internationalem Bewusstsein machen.